Magnetfeldtherapie

Gesunde Zellen schwingen in ihrer eigenen Frequenz und kommunizieren dadurch auch mit ihren benachbarten Zellen. Sind Zellen geschwächt, belastet und werden krank, verändert sich auch ihre Schwingung – was wiederum die Nachbarzellen schädigen kann. Bei der Magnetfeldtherapie werden niederenergetische elektromagnetische Impulse in den Organismus geschickt, die in ihrer Intensität dem natürlichen Erdmagnetfeld (Schumannwelle) entsprechen. Gesunde Zellen, die bereits in dieser Frequenz schwingen, werden nicht beeinflusst, aber geschwächte Zellen können diese Impulse nutzen, um nach und nach wieder in ihre ursprüngliche, gesunde Schwingung zu kommen. Die Impulse werden nicht als Dauerreiz (das wäre ein stehendes Magnetfeld) gegeben, sondern pulsierend: kurze Reize mit kurzen Unterbrechungen.

Durch die regenerierende Wirkung kommt es zur Verbesserung von Zellstoffwechsel und Sauerstoffversorgung, die Durchblutung wird optimiert.  Die voreingestellten Programme entsprechen in Dauer und Intensität erfahrungsgemäß den biologischen Regenerationsmöglichkeiten. Die Anwendung ist unkompliziert: Die Magnetfeld-Decke wird dem Pferd übergelegt, ein Hund kann sich einfach auf die Decke legen. Ich verwende Geräte des Herstellers EQUIMAG GmbH für Pferde und MagMobil Pet M für Hunde.

Anwendungsgebiete bei Hunden und Pferden:

  • Rheumatische Erkrankungen und knöchernde Verletzungen
  • Stoffwechsel- und Druchblutungsstörungen
  • Schlecht heilende Wunden und Hämatome
  • Imunsystem des Pferdes wird angeregt und verbessert
  • Allgemeine Leistungsverbesserung