Massage

Wie entstehen Schmerzen?

Schmerzen entstehen sehr oft durch verspannte Muskeln. Hier kann eine wohltuende Massage helfen, um eine Entspannung bei einem ängstlichen und auch einem stressgeplagten Hund herbei zu führen.

Ziel der Massage

  • Auflösen von Verklebungen, auch zwischen den unterschiedlichen Gewebeschichten
  • Endorphinen helfen bei der Schmerzlinderung. Es werden Glückshormone produziert,

Massagearten

Eine Balance im System wird durch die klassische Massagen erreicht. Hierdurch wird das Gewebe wird sanft manipuliert und aktiviert. Infolgedessen kommt es zu einer Entspannung des Tieres. Schliesslich können auch Narbengewebe und Verklebungen, sowie Verhärtungen der Muskulatur gelöst werden. Demzufolge wird eine höhere Beweglichkeit der Gewebeschichten erzielt. Dies fördert eine Steigerung der Durchblutung und den Muskelaufbau des Tieres. Durch tiergerechte Körperhaltungen kommt es zu einer Verringerung von Schmerzen und Spannungen.

Entspannungsmassagen, wie Tellington TTouch fördern das Wohlbefinden und verbessern obendrein die Körperwahrnehmung. Entsprechend fördert die Entspannungsmassage mit kreisenden oder streichenden Bewegungen die  Entspannung und ist infolge für nervöse, ängstliche, gestresste und ältere Tiere sehr gut geeignet. Die Beziehung zwischen Tier und Tierbesitzer wird gefördert. Die Tellington-Methode ist vielfältig und kann jedenfalls bei allen Lebewesen  angewendet werden. Die von Linda Tellington-Jones entwickelte Methode wird heute für Pferde wird und auch auf Hunde übertragen: Die Hunde können durch die besonderen sanften Berührungen positiv bestärkt und beeinflusst.

Tellington TTouch, Tellington-Methode und TTeam sind eingetragene Markenzeichen von Linda Tellington-Jones.